Welche Beratungsform hat Zukunft?In den Medien wird seit geraumer Zeit verstärkt von der Honorarberatung als Zukunftsmodell im Bereich der Vermögens- und Anlageberatung gesprochen. Kunden sollen dabei in erster Linie davon profitieren, dass der Berater vollkommen unabhängig von Produkten und Anbietern ist, da er ausschließlich in Form eines Honorars vom Kunden bezahlt wird. Dennoch gibt es manche Experten, die auch zukünftig weiterhin die aktuell gängige Provisionsberatung als gutes Modell sehen, von dem die Anleger profitieren können.

Unbestritten ist sicherlich, dass der Weg zu einer optimalen Anlageentscheidung sehr umfangreich und komplex sein kann. Demzufolge benötigen insbesondere Anleger mit relativ geringen Finanzkenntnissen eine professionelle Unterstützung, die entweder vom Bankberater oder vom unabhängigen Anlageberater erfolgen kann. Aktuell gibt es allerdings einige Gerüchte, dass es auch hierzulande ein Provisionsverbot geben soll. In dem Zusammenhang gibt es einige Experten, die sich mit dem Thema beschäftigt haben, wie zum Beispiel Jörg Christian Hickmann, seines Zeichens ein Vorstandsmitglied der Hannoveraner RWS Vermögensplanung AG. Unter anderem bemängelt Hickmann, dass der auf Provisionen basierenden Beratung pauschal unterstellt würde, dass die jeweiligen Partner ausschließlich aus reinem Provisionsinteresse bestimmte Finanzprodukte vermitteln würden. Allerdings seien diese Produkte für die Anleger oftmals vergleichsweise ungeeignet. Allerdings wird in dem Zusammenhang selten erwähnt, das Honorarberater im Zuge einer regelmäßigen Vergütung in einem ganz ähnlichen Interessenkonflikt stehen. Denn bei der Honorarberatung kann es ebenso vorkommen, dass Umschichtungen vorgenommen werden, die nicht unbedingt sinnvoll für den Kunden sind.

Entwicklung in Großbritannien spricht eher gegen das Verbot der Provisionsberatung

In Großbritannien gibt es schon seit geraumer Zeit eine Regulierung des Beratungsmarktes, die unter anderem mit dem 2013 eingeführten Provisionsverbot dazu geführt hat, dass es einen erheblichen Rückgang an Beratern zu verzeichnen gibt. Für den Anleger hat dies beispielsweise bei offenen Investmentfonds die negative Konsequenz, dass die Kosten von rund 1,5 auf über 2,5 Prozent gestiegen sind. Demgegenüber konnte bisher keine Studie belegen, dass sich die Beratungsqualität erhöht hat. Darüber hinaus gibt es noch weitere Gründe, die für den Erhalt der Provisionsberatung sprechen. Wer sich als Anleger nicht schlüssig ist, ob er sich für eine Provisions- oder Honorarberatung entscheiden soll, der kann diesem Problem auch aus dem Weg gehen. So gibt es beispielsweise bei die Möglichkeit, Gebühren und Abschlussprovisionen zu sparen, da dort keine Beratung stattfindet. Dieses Einsparpotenzial besteht bei nahezu allen angebotenen Fonds, sodass Anleger in diesem Fall gar nicht in die Verlegenheit kommen, sich zwischen einer Honorar- und einer Provisionsberatung entscheiden zu müssen.

unser aktiv verwaltetes Aktienzertifikat "Zukunftsthemen weltweit"

Jetzt in Zukunftswerte investieren!

Netflix +698%
Tencent +414%
Sixt +395%
Amazon +376%
Wirecard +336%
usw.

Zukunftsthemen weltweit

Zertifikatgebühr 0.95%

 

 

 

Beginn:

1 Monat Perf.

Gesamtperform.

Max. Verlust

09.12.13

+8.3%

+90.2%

-26.6%



Beginn:

1 Monat Perf.

Gesamtperform.

Max. Verlust 

06.12.13

+3.9%

+85.8%

-16.0% 



Beginn:

1 Monat Perf.

Gesamtperform.

Max. Verlust 

06.12.13

+2.9%

+69.7%

-28.6% 

Trader: Horsepower    
Regelmässige Aktivität Mittel- langfristig  

 

our company

Мы предлагаем заказать и купить недорогой матрас в любом городе.
www.medicaments-24.com
Zum Seitenanfang